Über uns

Der Verein „Menschen an der Emscher e.V.“ wurde vor mehr als 30 Jahren wegen der starken Geruchsbelästigung der Emscher gegründet. Ziel war es, das Emscher System zu hinterfragen und mit Hilfe von Verwaltung, Politik und der Emscher Genossenschaft Abhilfe zu schaffen.

 

 

Der Verein ist bemüht, Öffentlichkeit herzustellen und die Menschen zu informieren.

Der Verein nimmt Kontakt zur Presse auf und zu den Menschen, die schon lange an der Emscher wohnen und Geschichten aus vergangenen Tagen erzählen können. Auf jährlich stattfindende Radtouren entlang der Emscher, werden die verschiedenen Bereiche der Emscher, ihrer Nebenläufe und die des Rhein-Herne-Kanals verdeutlicht und den Menschen der Emscherraum nahe gebracht.

 






 

 

Die Internationale Bauausstellung „IBA Emscher-Park“ war der erste Silberstreif am Horizont. Im Rahmen der   IBA hatte sich der Verein mit eigenen Projektanträgen, die unter dem Motto „Vom Meideraum zum Freiraum“ zusammen zu fassen sind, beteiligt. Unter Mitwirkung des Grünflächenamtes der Stadt Castrop-Rauxel entstand das erste Teilstück des „Emscher-Radwegs“.

Die Wasserqualität veränderte sich nachhaltig positiv durch die Inbetriebnahme der Kläranlage Deusen. Auch     die Emschergenossenschaft hatte sich vom Bewahrer des Emschersystems zum Flussmanager entwickelt.

Die noch großen notwendigen Schritte, wie der Aufbau des Emscherkanals, der Regenwasserbehandlung und die Gewässerumgestaltung begleiten wir nach besten Kräften, um die gewonnenen Informationen an Interessierte weiter zu geben. Auf Versammlungen, Informationsveranstaltungen und Exkursionen werden Belange rund um das Thema Wasser behandelt.

Der ursprüngliche Ansatz, die Geruchsbelästigung zu beseitigen ist neuen Anforderungen gewichen, die den Meideraum beseitigen sollen und einen Fluss  hervorbringen muss der den Wasser-Rahmen-Richtlinien genügt.

Dem Verein „Menschen an der Emscher“ sind zwei Siedlervereine angeschlossen. Es besteht eine Zusammenarbeit mit dem Förderverein Landeswasserschau sowie eine Verbindung zur Initiative  „Fluss-Stadt-Land“.

Jeder der Lust verspürt sich mit dem spannenden     Thema „Emscherumbau“ zu beschäftigen ist herzlich eingeladen sich dem Verein „Menschen an der Emscher“ anzuschließen.